<

>

Richard Buckminster Fuller sah das Wirken der Natur als durchgängiges systemisches Wirken unter ökonomischen Prinzipien. Er machte sich frühzeitig für globale Sichtweisen stark und folgte stets einem technischen Grundprinzip: den größten Nutzen mit möglichst geringem Energie- und Materialverbrauch zu erreichen.

Diese Idee und eines seiner bekanntesten Konzepte, die geodätische Kuppel, setze sich auch in neuen Generationen von Designern, Architekten, Wissenschaftler und Künstlern fort. In den sechziger Jahren mündet der ihr zugrunde liegende Gedanke vom Erschaffen einer nachhaltigen Welt in der Entwicklung verschiedenster alternativer Wohnformen. Die Borschüre stellt einige von ihnen vor.

Der Umschlag deutet auf die erste Fotografie der Erde, die 1968 aus der Apollo 8 aufgenommen wurde. Sie löste weltweit eine ganzheitliche Sichtweise aus und ist die Basis von Bucky’s Ideen.

Raumschiff Erde

Subkulturelle Städteplanung inspiriert von Buckminster Fuller

Broschüre mit Cut-Out-Umschlag

17 × 24 cm, 28 Seiten

2014

<

>