<

>

Zur Verständigung untereinander haben Gehörlose eine eigene Sprache. Bis vor wenigen Jahren konnte sie nicht geschrieben werden – bis eine Amerikanerin ein Notationssystem erfand, das es möglich machte. Gemeinsam mit Paul Rutrecht und Joachim Nitschke arbeite ich erstmals typografisch an der jungen Schrift.

Wir konzipieren Vorschläge, wie die junge Schrift typografisch verbessert werden kann, denn aufgrund der kurzen Anwendungszeit sind ihre Symbole noch nicht ausgereift.

Ziel der Gestaltung ist es, die Schrift ästhetisch ansprechender zu machen und ihre Lesbarkeit zu verbessern. Klare schriftgestalterische Prinzipien und ein durchdachtes Design sollen zu einer weiteren Verbreitung der Schrift beitragen.

Eine Kooperation mit »Delegs – Deutsch lernen mit Gebärdenschrift«.

Signtype

Eine Schrift für die Gebärdensprache

Font

2015

Die Gebärdenschrift besteht aus weitaus mehr Symbolen als das latainische Alphabet, denn es müssen sowohl Hände und Mimik als auch Bewegungen notiert werden. Zentrales Element beim Gebärden sind die Hände.

 

Neugestaltete Handsymbole mit Drehungen

Symbole im Vergleich

Alt

Neu

Anwendungsbeispiel

Der holoalphabetische Satz »Franz jagt im komplett verwahrlosten Taxi quer durch Bayern.« enthält alle Buchstaben des lateinischen Alphabets. Er wird häufig zur exemplarischen Darstellung einer Schrift benutzt. Die Übersetzung in Deutsche Gebärdensprache ist vollkommen unterschiedlich aufgebaut und beschreibt den Inhalt sehr bildlich.

<

>